Vermögenverwalter im Dialog - Licht im trüben Anlagenteich

Rückblick auf unsere Vortragsveranstaltung am 13.05.2014

16.05.2014

Wer im trüben Licht des Anlagenteichs die Renditechancen sucht, muss den Durchblick behalten. Diesen Durchblick, verbunden mit ausgeprägter Analysefähigkeit bescheinigte Andreas Muhl, Vorstandsvorsitzender der Weber FinanzPartner AG aus Siegen, den beiden Dozenten Martin Wilhelm, Gründer des IfK – Institut für Kapitalmarkt – mit Sitz in Kiel, und Dr. Christoph Bruns, Vorstand der LOYS AG aus Oldenburg. „Mit diesen beiden Partnern arbeiten wir in derVermögensverwaltung langjährig und sehr erfolgreich zusammen“, freute sich Andreas Muhl über den Besuch der beiden Anlageprofis in Siegen.

Mit flammenden Plädoyers beleuchteten Martin Wilhelm und Christoph Bruns, ihre Anlageklassen „Anleihen“ und „Aktien“. Themen, die auf den ersten Blick unterschiedlicher kaum sein könnten, die aber viel mehr Gemeinsamkeiten haben, als vermutet. Als erfahrener ehrenamtlicher Feuerwehrmann stand Martin Wilhelm für die These ein: „Hektik schadet! So gerät ein Feuer, aber auch eine Kapitalanlage, leicht außer Kontrolle!“ Sein Plädoyer: Bei Überhitzung der Märkte, einen kühlen Kopf bewahren.

„Renditeperlen im Niedrigzinsumfeld“ – Sein Spezialgebiet brachte der gebürtige Stuttgarter, der 2005, nach Jahren auf dem Börsenparkett, voller Passion das Institut für Kapitalmarkt gründete, mit Zahlen, Fakten und Leidenschaft den Zuhörern näher.  Seine Kernaussage: „ Es bleibt bis auf weiteres bei strukturell niedrigen Zinsen und nur geringer Inflation. Der Maßstab für die Zinsentwicklung ist nicht nur Deutschland, sondern besonders auch die Südländer. Höhere Zinsen können die Haushalte weder hier noch in Europa vertragen.“ so der Anleihen-Experte.

v.l.: Dr. Chr. Bruns; M. Wilhelm

„In dieser Zeit ist es wichtig, Niedrigpreisperlen zu finden – also Unternehmen, die dank ihrer Dynamik für Zuwächse sorgen. Wichtig dabei ist aber, eine versierte Analyse, umfangreiche Sicherheitsprüfungen und eine gute Eigenkapitalquote der avisierten Unternehmen.“ Seine mitgebrachten Beispiele verdeutlichten dies eindrucksvoll. Der Erfolg gibt ihm Recht. Sein Anleihefonds ist inzwischen auf ein Volumen von 400 Millionen Euro angewachsen und bringt eine gesicherte jährliche Ausschüttung von mindestens vier Prozent für seine Anleger. „Mehr kann ein Sparer heute kaum erwarten!“, so der CEFA-zertifizierte Analyst.

„Aktien – ohne Alternative“ – unter dieser Überschrift begeisterte Dr. Christoph Bruns die aufmerksamen Zuhörer für die seiner Meinung nach einzig wirklich attraktive Anlageklasse: Die Aktie. Sein Credo: „Nicht Größe sondern Güte des Unternehmens“, steht an erster Stelle seines Auswahlverfahrens. Diese Selektion und das disziplinierte Management sichern dem Anleger solide Zuwächse. Seine Überzeugung: „Junge Menschen brauchen Aktien zur Sicherung ihrer Altersversorgung.“ Die Deutschen sparen zwar kräftig, aber falsch. Die erzielte Kapitalrendite ist zu gering, auch im internationalen Vergleich.

Dr. Christoph Bruns (2.v.l.) und Martin Wilhelm (3.v.l.) mit den Gastgebern der Weber FinanzPartner AG

„LOYS kauft Aktien weltweit ein, denn Deutschland ist längst nicht mehr das Maß, daher muss auch der Aktienanleger global investieren. Nicht nur Europa wurde wirtschaftlich abgehängt, auch die Wirtschaft der USA wurde von China überholt“, sagte der versierte Fondsmanager, der seit 2005 Teilhaber und Vorstand bei der LOYS AG in Oldenburg ist. Im Durschnitt erzielte er in dieser Zeit über 8 Prozent Rendite pro Jahr. Sein wichtigstes Augenmerk beim Kauf von Aktien: Der adäquate Umgang mit Risiken. „Wir bauen immer eine Sicherheitsmarge ein und führen umfangreiche, unabhängige Güteprüfungen durch, wenn wir auf fünf Erdteilen und in zig Branchen nach Aktien-Bonbons suchen“, versicherte der gebürtige Münsteraner, der voller Passion für seinen Beruf einsteht. „Die Deutschen sind zwar zutiefst von der Stärke der Wirtschaft überzeugt, beteiligen sich aber nicht an deren Wertschöpfung“. Den deutschen Anlegern bescheinigter er einen gewissen „Analphabetismus auf den Aktienmärkten.“ Keine neue Erkenntnis, wie er zu gab. „Hätte mein Vater Mitte der 1960iger Jahre 100.000 DM in den DAX angelegt, stände ihm heute ein Vermögen von 2,5 Millionen Euro zur Verfügung“, so der überzeugte Aktien-Experte.

„Die Börse, der Aktienmarkt neigt zu Hysterie – deshalb sind Krisen für kühle Köpfe immer auch Chancen“, war sich Dr. Christoph Bruns mit seinem Vorredner einig, „wichtig also, sich auf die vier Säulen Qualität, Unterbewertung, Streuung und Zeit verlassen zu können, die bei LOYS das Maß aller Dinge sind! Wenn dann noch eine individuelle Beratung, wie sie die Weber FinanzPartner AG seit Jahren garantiert, hinzukommt, stehen Aktien alternativlos ein für eine verlässliche Rendite!“

Die Neuauflage dieser regelmäßig stattfindenden Vortragsreihe für Kunden und Interessenten der Weber FinanzPartner AG, zu dem die Vorstände Andreas Muhl, Heiko Vitt und Peter Engel eingeladen hatten, war ein voller Erfolg. Über 80 Gäste konnte man im Haus der Siegerländer Wirtschaft begrüssen. Inklusive einer Diskussionsrunde, moderiert von Dr. Eberhard Winterhager, die neben interessanten Einblicken in die Vermögensverwaltung auch Platz ließ für persönliche Fragen an die Referenten, verbrachten die Teilnehmer einen kurzweiligen und interessanten Abend.

Podiumsdiskussion: v.l. A. Muhl, M. Wilhelm, Dr. Chr. Bruns, Dr. E. Winterhager