"Märkte im Blick" - von Andreas Muhl

erschienen in der Siegener Zeitung vom 06.12.2014

05.12.2014
Erstellt von Andreas Muhl

Kleinanlegerschutzgesetz

Das Wort „Anlegerschutz“ ist so ausgelaugt wie ein fünfmal benutzter Teebeutel. Jetzt hat das Bundeskabinett den Entwurf des Kleinanlegerschutzgesetzes verabschiedet (eine Definition des Kleinanlegers gibt es übrigens nicht). Auf 72 Seiten wird geregelt was zu regeln ist: „Durch verbesserten Schutz von Anlegern sollen Vermögensschäden verhindert und das Vertrauen in die angebotenen Finanzdienstleistungen und Produkte gestärkt werden“. Gleich im Doppelpack kam bereits im Sommer die europäische Finanzmarktregulierung zum Anlegerschutz: MiFID II auf 137 Seiten und MiFIR mit 65 Seiten.

Hier wird in feinster Amtssprache formuliert, wie sich die Finanzbranche zu verhalten hat. Wertpapierfirmen und Finanzberater werden gesetzlich verpflichtet, im Interesse der Kunden zu handeln und über erhaltene Provisionen aufzuklären. Auch die Frage, wann sich ein Berater als „unabhängig“ bezeichnen darf und wie er mit „Interessenkonflikten“ umgehen soll, wird geregelt.

Ob es gelingt, mit solchen Bürokratiemonstern Ihr Vertrauen zurückzugewinnen, mögen Sie bitte für sich selbst beurteilen. Fakt ist, dass all diese Punkte für einen unabhängigen Vermögensverwalter selbstverständlich sind. Vertrauen, Transparenz und Objektivität sind unser höchstes Gut.

Weber FinanzPartner AG, Sandstr. 50, 57072 Siegen – www.weber-finanzpartner.de, Tel. 0271/317972-0

Andreas Muhl - Vorstand