"Märkte im Blick" - von Andreas Muhl

erschienen in der Siegener Zeitung vom 05.11.2016

05.11.2016

Der Gesundheitssektor ist reif für eine Erholung

Anleger in Pharmaaktien haben dieses Jahr wenig Anlass zur Freude. Der Gesundheitssektor entwickelte sich deutlich schlechter als der Gesamtmarkt. Die Furcht vor steigender Nachahmerkonkurrenz und Preisdruck in den USA sorgten für Zurückhaltung bei den Investoren. Fundamental sieht der Sektor jedoch gesund aus. Solide Pharmaunternehmen steigern ihre Gewinne überdurchschnittlich und schütten an die Aktionäre stabile Dividenden aus. Sie entwickeln neue Wirkstoffe zur Bekämpfung von noch unbeherrschten Krankheiten wie Krebs und verschaffen Patienten, die unter verbreiteten Volkskrankheiten wie etwa Diabetes leiden Linderung. Neben einigen US-Pharmawerten sind in Europa vor allem die großen Schweizer Medizinriesen gut aufgestellt. Die Eidgenossen haben in diesem Jahr besonders an Wert eingebüßt. In den aktuellen Kursen sind meines Erachtens schon viele Negativszenarien eingepreist. Sie sind daher reif für eine Erholung. Wenn die Entscheidung im US-Wahlkampf gefallen ist und die Anleger sich wieder auf die Suche nach Rendite und Qualität machen, kommen sie an dieser Branche nicht vorbei.

Die weltweite demografische Entwicklung spricht für eine zunehmende Nachfrage nach Produkten aus dem Gesundheits- Heil- und Pflegebereich. Daran wird sich nichts ändern, egal, wer am nächsten Dienstag zum Nachfolger von US-Präsident Obama gewählt wird.

Weber FinanzPartner AG, Sandstr. 50, 57072 Siegen – www.weber-finanzpartner.de, Tel. 0271/317972-0